Chance auf High-Speed-Internet in Untergrombach

Veröffentlicht am 25.12.2017 in Gemeindenachrichten

Die Hürde ist geschafft - bereits Ende Februar haben über 900 Haushalte ihr Interesse am Glasfaseranschluss bekundet.

 

Das neue Glasfaser-Internet für Untergrombach/Obergrombach/Büchenau(Bruchsal)!

Erhalten Sie hier alle Informationen über den geplanten Glasfaser-Ausbau (FTTH) der Deutschen Telekom in den Stadtteilen Büchenau, Obergrombach und Untergrombach

 

Seit Jahren steht das Thema „schnelles Internet“ auf der politischen Agenda in Untergrombach. In jeder Mittelanmeldung der letzten Zeit ist die Versorgung mit einer zeitgemäßen digitalen Infrastruktur ein zentraler Punkt. Jetzt bietet sich durch ein Pilotprojekt der Telekom 2018 die Möglichkeit, sich ohne Anschlussgebühren einen FTTH-Anschluß in die Wohnung legen zu lassen. Damit können Übertragungsraten von bis zu 1000 Megabite pro Sekunde (1Gbit/s) erreicht werden. Voraussetzung hierfür ist, dass in einer Vorvermarktungsphase von drei Monaten im Zeitraum von Februar bis April 2018 mindestens 30 Prozent der möglichen Nutzerinnen und Nutzern im geplanten Versorgungsgebiet einen Vertrag über ein Breitbandprodukt der Deutschen Telekom abschließt. Wer sich bis dahin für einen solchen Anschluss entscheidet, muss keine Anschlussgebühren bezahlen, sondern lediglich die für sein gewähltes Produkt fälligen Monatsgebühren. Selbstverständlich können die Verträge mit der Telekom nach Ablauf der vereinbarten Vertragszeit gekündigt und dann Anbieterwechsel vorgenommen werden.

Dieses besondere Angebot gilt für den Vorwahlbereich 0 72 57 (Untergrombach, Büchenau und Obergrombach). Untergrombachs Ortsvorsteher Karl Mangei sieht in diesem Projekt „eine tolle Chance für Untergrombach“. Der Ortschaftsrat stimmte dem Projekt sehr gerne zu und hofft auf guten Zuspruch der Bevölkerung, um diese große Chance auf schnelle digitale Infrastruktur nutzen zu können. Im Gemeinderat wurde das Projekt ebenfalls begrüßt und einstimmig beschlossen.

Jetzt liegt es an den Gebäudeeigentümern, das die 30 % Anschlüsse erreicht werden, um in Untergrombach einen großen Schritt in die digitale Zukunft zu machen – und das alles ohne den Einsatz von Steuergeldern. Nähere Informationen zum Projekt werden Anfang 2018 in verschiedenenen Veröffentlichungen erläutert. Die SPD-Fraktion im Untergrombacher Ortschaftsrat hofft auf eine erfolgreiche Realisierung zur Verbesserung unserer Infrastruktur.

 

A. Krug

Was nutzt mir das schnellere Internet?

 

Seit der Ankündigung der Telekom, in Untergrombach Internetbandbreiten von bis 1000 mbit/Sekunde als direkte Hausanschlüsse zu ermöglichen, erreichen unsere Fraktion immer wieder Fragen zu den Vorteilen dieses Anschlusses. Ein paar Argumente haben wir hier zusammengetragen:

 

  • mehr und komplexere Internetanwendungen sind schnell und problemlos möglich (z.B umfangreiche Downloads,Uploads,Internetfernsehen, Smarttv,Video Mediatheken,Streaming Dienste,Internetradio,Bildtelefon,Onlinegames etc. )

  • Arbeiten von zu Hause aus „Homeoffice“ wird einfach umzusetzen sein.

  • der Wert von Grundstücken und Wohnungen steigt durch attraktive Infrastruktur

  • als Vermieter hat man mit einem schnellen Internetanschluss ein weiteres gutes Argument für die zu vermietende Wohnung

  • wenn sich genügend Menschen für einen neuen Anschluss entscheiden, kann für ganz Untergrombach, Obergrombach und Büchenau eine Zukunftstechnologie ermöglicht werden

  • man investiert in das momentan modernste Produkt für den privaten Bereich und ist so für die Zukunft aufgestellt

Die BNN recherchiert dazu :

Gigabit-Ausbau – die wichtigsten Fragen und Antworten

Jetzt muss alles ganz schnell gehen: Die Telekom beginnt im Februar mit der Vermarktung ihres FTTH-Netzes in Büchenau, Untergrombach und Obergrombach. Bis 15. Mai möchte sie von den Bürgern eine Entscheidung. Was kommt da auf die Bruchsaler zu? Hier die wichtigsten Fragen und Antworten zum Thema Glasfaserausbau bis ins Haus.

Warum wurden gerade diese drei Stadtteile ausgewählt?

Die Telekom treffe ihre Entscheidung „nach netztechnischen und wirtschaftlichen Gesichtspunkten“, so teilt der Konzern mit. Die Kernstadt etwa ist bereits mit schnellem Internet ausgestattet. In den drei ausgesuchten Stadtteilen ist das Internet bisher noch relativ langsam. Büchenau stand allerdings kurz davor, ans schnelle Netz angeschlossen zu werden. Das Pilotprojekt ist eines von nur dreien in ganz Deutschland.

Auch andere Gemeinden hoffen auf superschnelles Internet. Kann dieses Pilotprojekt ausgeweitet werden?

Die Telekom sagt nur: „Wir haben aktuell keine konkreten Pläne, bei unserem Netzausbau gibt es jedoch keinen Stillstand.“

Warum will die Telekom eine solch schnelle Entscheidung innerhalb von drei Monaten von den Bürgern der drei Stadtteile?

Dem Wunsch nach schnellem Internet komme man mit einem schnellen Ausbau nach, heißt es seitens der Telekom.

Angenommen, man erreicht die geforderte Anzahl von 900 Haushalten und kann das Projekt verwirklichen, aber einzelne Anwohner machen nicht mit und rüsten auch nicht später nach. Mit welcher Geschwindigkeit können sie künftig in ihrem Ort surfen?

Das vorhandene Kupfernetz bleibt bis auf Weiteres funktionsfähig. Auch die bisherigen – allerdings relativ geringen – Netzgeschwindigkeiten bleiben.

Was passiert in den drei Stadtteilen, wenn die 900 Haushalte nicht erreicht werden?

Diese Frage beantwortet die Telekom nicht. Man sei aber sehr optimistisch. Auch bei der Stadt windet man sich etwas. Im Zweifel würde man dann doch den Ausbau selbst angehen, allerdings mit großen Verzögerungen. „Das wäre eine kleine Katastrophe“, erklärt Oberbürgermeisterin Cornelia Petzold-Schick.

Welche Arbeiten stehen an den Häusern für die Verlegung der Kabel an? Muss gebuddelt werden?

Nicht zwangsläufig. Es gibt auch alternative Verlegemethoden, aber jedes Haus benötigt einen neuen Glasfaserkabel-Hausanschluss. Ganz gleich, ob in einer Straße Anwohner mitmachen oder nicht, die Telekom stattet jede Straße mit Glasfaserkabel aus.

Angenommen, ich habe gerade erst einen Zwei-Jahres-Vertrag bei einem anderen Anbieter abgeschlossen, möchte jetzt aber ans superschnelle Netz angeschlossen werden und dazu zur Telekom wechseln?

Bis das neue Netz in Betrieb geht, wird noch einige Zeit, schätzungsweise mindestens 1,5 Jahre, vergehen. Wenn man jetzt bei einem anderen Anbieter kündigt, muss man – wenn es soweit ist – möglicherweise einige, vielleicht nur wenige Monate zwei Verträge parallel bezahlen.

Kommen irgendwelche Kosten auf die Unterzeichner zu?

Abseits eines Zwei-Jahres-Vertrags bei der Telekom für mindestens 19,95 Euro im ersten Jahr kostet die Verlegung des Glasfaserkabels nichts, wenn man bis 15. Mai unterschreibt. Will man die superschnelle Geschwindigkeit von einem Gigabit, kostet dies pro Monat 120 Euro. Für die Verlegung der Kabel etwa durch den Vorgarten und im Haus auf Putz entstehen den Hausbesitzern keine Kosten, beteuert die Telekom. Nach dem 15. Mai kostet die Glasfaser ins Haus 800 Euro.

Bin ich mit der Entscheidung für immer an die Telekom gebunden oder könnte ich nach zwei Jahren kündigen und mit einem anderen Anbieter genauso schnell über die neuen Leitungen surfen?

Der Vertrag läuft zwei Jahre. Danach kann man wechseln und die Glasfaserinfrastruktur auch mit einem anderen Anbieter nutzen.

Ab wann surft man in Untergrombach, Obergrombach und Büchenau auf der superschnellen Welle?

Voraussetzung ist, dass bis Mai 900 Haushalte unterschreiben. Dann beginnt der Ausbau, der laut Telekom etwa ein Jahr dauert. Ein konkretes Datum will die Telekom auf BNN-Frage nicht nennen. In der Gemeinderatssitzung war von Mai 2019 die Rede. Bei der Pressekonferenz am Dienstag hieß es Sommer 2019. In den Telekomshops stehen ab sofort geschulte Berater bereit.

Kontakt: Telefon (08 00) 7 78 83 33

(BNN vom 18.01.2018)

 

Sie interessieren sich für die Möglichkeit eines solchen Anschlusses? Dann achten Sie auf die weiteren Informationen ab Anfang 2018!

 

dazu BNN vom 22.Dezember

Bruchsaler surfen bald auf der superschnellen Gigabit-Welle

„Büchenau surft künftig auf der schnellen Welle“. Diese BNN-Schlagzeile vom Mai ist heute überholt. Denn Büchenau sowie Untergrombach und Obergrombach könnten künftig auf der superschnellen Highspeed-Welle durchs Internet surfen. 25-mal schneller als im Sommer noch gedacht. Als eines von drei Pilotprojekten in Deutschland will die Deutsche Telekom in den drei Stadtteilen Glasfaserkabel bis in die Wohnungen legen.

Bedingung: 30 Prozent müssen mitmachen

Als ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk wird dieser Vorstoß von der Stadtverwaltung und den Ortsvorstehern verstanden, wie alle in einem kurzfristig einberufenen Pressegespräch deutlich machen. Bedingung: 30 Prozent aller Haushalte in den drei Stadtteilen müssen sich binnen drei Monaten für den Ausbau entscheiden. Dieser wäre dann kostenlos, werde aber künftig etwa 800 Euro kosten. Wer unterschreibt, der bekommt von der Telekom seinen Vorgarten aufgebuddelt und ein Glasfaserkabel bis in die Wohnung gelegt. Damit kann man dann mit einer Geschwindigkeit von sage und schreibe einem Gigabit pro Sekunde durchs Internet düsen.

Neuer Standard FTTH

Wer braucht solche Geschwindigkeiten? „Sie haben Recht, das braucht kein Mensch“, erklärt Frank Bothe. Noch nicht zumindest. Der Leiter Technik der Niederlassung Südwest der Telekom wirbt trotzdem offensiv für das einzigartige Pilotprojekt. „Fiber to the home“, FTTH, nennt sich das Angebot. Kupferkabel war gestern. Mit Glasfaser bis in die Wohnung sind diese Geschwindigkeiten künftig möglich. Und werden bei steigenden Datenvolumen, Cloud- und Streaming-Diensten und Industrie 4.0 künftig wohl auch gebraucht.

Oberbürgermeisterin Cornelia Petzold-Schick erklärt: „Das ist ein sensationelles Angebot. Und vor allem eine Investition in die Zukunft.“ Der Gemeinderat hat dazu kurzerhand sein Vorhaben gekippt und den eigenen Ausbau der drei Stadtteile gestoppt. Denn die Telekom bietet 25-mal mehr Tempo auf ihrer Datenautobahn. „Das spart uns Investitionen von zwei bis drei Millionen Euro, mindestens“, erklärt die OB.

„Der Datenhunger ist enorm“

Binnen zwei Wochen haben Stadtverwaltung und Gemeinderat das Angebot der Telekom geprüft und für gut befunden. Unisono bestätigen die Ortsvorsteher: „Der Datenhunger ist enorm.“ Schnelles Internet und umso mehr superschnelles Internet werde ein noch stärkerer Standortfaktor sein, gerade für Dörfer. „Das ist auch eine Wertsteigerung für jede Immobilie“, war man sich sicher. Jetzt gilt es, 30 Prozent der Haushalte zu überzeugen: „Selbst wenn man sich sagt, das brauche ich im Moment nicht, dann ist es doch eine Vorsorge für die Zukunft“, erklärt die OB. Die wenigsten werden sich wohl für einen Vertrag über ein Gigabit entscheiden. Der kostet immerhin 120 Euro pro Monat. In der ersten Tranche dabei und damit die Anschlussgebühr sparen kann man aber auch schon ab 19,99 Euro pro Monat mit einem kleinen Telekomtarif und kleineren Geschwindigkeiten.

Jetzt beginnt das Klinkenputzen

„Ein Angebot, das man nicht ablehnen kann“ – das schwang auch bei der Pressekonferenz mit. Vor einem Jahr sprach die OB in Büchenau noch vom „Marktversagen“, weshalb der Landkreis die Breitbandgesellschaft ins Leben gerufen hatte und selbst begann, Glasfaser zu verlegen.

Doch ganz plötzlich ist die Telekom wieder sehr präsent auf dem Markt. Die bereits von den Stadtwerken installierte Infrastruktur in Büchenau kann wohl übernommen werden.

Von Februar bis Mai läuft die Vermarktung, dann muss die Telekom Klinken putzen und die Bürger von ihrem Produkt überzeugen. Danach beginnt der Leitungsbau. Unterschreiben genug Bürger und ist alles im Plan, soll die Turbodatenleitung im Mai 2019 bereits am Start sein.

BNN vom 22.12.2017

 
 

Homepage SPD Untergrombach

Termine

Alle Termine öffnen.

19.06.2018, 19:30 Uhr - 21:00 Uhr Sitzung des Ortsvereins Weingarten
Sitzung des SPD Ortsvereins Weingarten zu der alle Interessierten und Mitglieder eingeladen sind.

20.06.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Ortschaftsrat Untergrombach
Tagesordnung Bürgerfragestunde Haushaltsplan der Stadt Bruchsal für das Jahr 2019 Mitt …

20.06.2018, 19:30 Uhr Öffentliche Fraktionssitzung
der SPD-Fraktion am Mittwoch, 20. Juni, um 19.30 Uhr im Gasthof "Laub" in Berghausen. Auf der Tagesordnung die …

21.06.2018, 19:00 Uhr Jahreshauptversammlung der SPD Pfinztal
Die SPD Pfinztal lädt alle ihre Mitglieder herzlich ein zur Jahreshauptversammlung am Donnerstag, 21. Juni 201 …

25.06.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Fraktionssitzung der SPD Gemeinderäte
Treffen sie unsere Gemeinderäte Jürgen Schmitt, Hans-Jörg Betz, Anja Krug, Karl Mangei, Alexandra Noh …

Alle Termine

Wir bei Facebook


 

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden Leni Breymaier

Jusos Karlsruhe-Land

jusos-Logo