Keine Benennung von Frauen für EnBW-Aufsichtsrat: SPD kritisiert „gesellschaftspolitischen Anachronismus"

Veröffentlicht am 04.02.2011 in Landespolitik

SPD-Generalsekretär Peter Friedrich hat die Entscheidung der Landesregierung, allein Männer für die fünf Sitze im Aufsichtsrat der EnBW zu benennen, als „gesellschaftspolitischen Anachronismus“ kritisiert. „Wenn man wie Mappus davon spricht, den Frauenanteil in Führungspositionen zumindest freiwillig zu erhöhen, dann hätte er jetzt ein Zeichen setzen können. Aber es ist wie immer: Große Sprüche und nichts dahinter.“

Der SPD-General sagte, gerade angesichts der aktuellen Diskussion um eine verbindliche Quotierung wäre es ein wichtiges Signal gewesen, bei dieser Neubenennung auch Frauen vorzusehen. „Herr Mappus hat die Zeichen der Zeit einmal mehr nicht erkannt“, so Friedrich. „Mit einem Ministerpräsidenten von gestern lässt sich die Zukunft nicht gewinnen.“

 
 

Homepage SPD Landesverband

Termine

Alle Termine öffnen.

28.01.2023, 15:00 Uhr - 18:00 Uhr Neujahrsgespräche 2023
Der SPD-Stadtverband Bruchsal lädt alle Interessierte herzlich zu seinen Neujahresgesprächen ein. Wir tre …

02.02.2023, 20:00 Uhr SPD-Talk "Live" mit MdB Nils Schmid
Waffenlieferungen, Eskalation und Wirtschaftkrise: Das sind Themen, die uns momentan bewegen. Nils Schmid, MdB un …

08.02.2023, 19:00 Uhr Winterfeier SPD Forst
Die SPD Forst lädt am Mittwoch, den 08.02.2023, herzlich zu ihrer Winterfeier in "La Storia" ein. Es wird einen …

Alle Termine

Social Media

Jusos Karlsruhe-Land

jusos-Logo